Schildbürgerstreich im Rathaus Harsewinkel

rathaus2Das Projekt „Geschichten an ungewöhnlichen Orten hören" führte die Schüler mit ihren Klassenlehrerinnen Frau Müller und Frau Wöstenfeld in den großen Rathaussaal. Hier las Maria Göke, Lehrerin im Ruhestand, aus der Erzählsammlung „Erich Kästner erzählt" die Geschichte der Schildbürger, die ein dreieckiges Rathaus bauen, um berühmt zu werden. (Die Geschichte kann man hier nachlesen.)

Spannende Geschichten über Abenteuer im Alltag haben die Schüler und Schülerinnen der Klasse 5e im Unterricht selbst schon geschrieben. Kurz vor den Weihnachtsferien verlegte die Klasse 5e der Gesamtschule ihren Deutschunterricht ins Rathaus der Stadt Harsewinkel.

Im großen Ratssaal der Stadt Harsewinkel wurden die Fünftklässler von Frau Walter, zuständig für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und Herrn Peter Gödde, Fachberater für Energiefragen, begrüßt. Die Schüler erfuhren nicht nur, dass an diesem Ort der Rat der Stadt Harsewinkel regelmäßig tagt, sondern auch, dass hier vor genau einem Jahr im Schul - und Kulturausschuss der Beschluss gefasst worden ist, zum Schuljahr 2012/213 in Harsewinkel ihre Gesamtschule zu errichten.

rathaus1Die Frage „Was machen die Mitarbeiter im Rathaus?" beantwortete Frau Walter, indem sie den interessierten Schülern die einzelnen Fachbereiche der Stadtverwaltung vorstellte. Besonderes Interesse fand hier der Bereich Bürgerdienste; denn natürlich wussten alle Schüler, dass man im Standesamt heiraten oder dass jeder Bürger der Stadt im Bürgerbüro seinen Personalausweis beantragen kann. Als Energieberater der Stadt schärfte Herr Gödde das Umweltbewusstsein seiner aufmerksamen Zuhörer und wies auf die Bedeutung erneuerbarer Energie für den Klimaschutz. Für ihre Zukunft stellte er den umweltbewussten Schülern und Schülerinnen in Aussicht, dass die Stadt Harsewinkel einen großen Teil der Energie aus erneuerbaren Energie gewinnen und damit einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz leisten werde. Wie läuft eine Bürgermeisterwahl ab? Welche Entscheidungen trifft der Stadtrat? Wann wurde das Rathaus gebaut? Wie alt ist die Bürgermeisterin? Diese Fragen der Kinder beantwortete Frau Walter geduldig und detailliert. In einem sich anschließenden schließenden Rundgang stellte sie das Bürgerbüro und seine umfangreichen Serviceangebote für alle Harsewinkler Bürger vor.

Als Höhepunkt ihres Ausflugs hörten die jungen Besucher der Gesamtschule im großen Ratssaal der Stadt die Geschichte der Schildbürger, die ein dreieckiges Rathaus bauen, um berühmt zu werden. Berühmtheit erlangte das Rathaus in Schilda schließlich wegen der vergessenen Fenster. Waren die Schildbürger wirklich so dumm, wie sie taten? Diese Frage beantwortet Erich Kästner, der die Abenteuer der Schildbürger mit viel Humor nacherzählt hat. Gespannt lauschten die Schüler und Schülerinnen den haarsträubenden Ideen der Schildbürger, die Maria Göke in einer fesselnden Lesung vortrug.

An diesem Morgen waren sich alle einig: Das Vorlesen an ungewöhnlichen Orten ist eine gelungene Aktion. Die Gastgeber freuten sich über das rege Interesse der Kinder; und diese waren überzeugt, das Harsewinkler Rathaus hat Fenster und ein
super Serviceangebot.